10 Jahre Roboter-Chirurgie Mostiště

12.04.2017
VAMED Mediterra Da Vinci Operations-Team

Der 1. Mai 2017 ist ein besonderer Tag für das Krankenhaus des Hl. Zdislav in Mostište: Man feiert das zehnjährige Jubiläum des Robotersystems DaVinci. Als 2007 mit der Installation des Operationsroboters begonnen wurde, war es ein ambitioniertes Projekt. Europaweit gab es erst fünf private Einrichtungen mit dieser Technologie – und Mostiště war nun eine davon. Oberarzt Dr. Jaroslav Tvarůžek erinnert sich: „Das Ziel war, die minimalinvasiven laparoskopischen Eingriffe noch weiter zu vertiefen und effektiver zu gestalten.“

Heute gehört Mostište zu den europäischen Spitzencentern, die für ihre Patienten spezialisierte Operationen mit Hilfe der Roboterchirurgie anbieten. Eine ganze Reihe von Eingriffen, einschließlich Radikaloperationen der Prostata, wird minimal-invasiv durchgeführt.

Tvarůžek: „Das Konzept dieser Arbeitsstätte war von Anbeginn an klar. Wir haben uns auf die Operation von Prostatakarzinomen konzentriert. An zweiter Stelle haben wir Operationen an bösartigen Tumoren des Mastdarms in das Programm aufgenommen, dann Tumore der Nieren, des Magens und aus der Urologie.“

Kurz: Die Roboteroperationen sind in Mostište onkologische chirurgische Behandlungen. Ihr Ziel besteht in der effektiven Entfernung des Tumors bei möglichst geringer Belastung des Patienten. „Die Operationsköpfe der Roboterinstrumente sind sehr klein – nur 8 mm - und sie verfügen über ein Operationsgelenk, das es ermöglicht die Bewegung im Operationsfeld zu präzisieren“, erklärt der Oberarzt.

Das Prinzip der Roboterchirurgie ist einfach: Je genauer eine Operation durchgeführt wird und je weniger umgebendes Gewebe betroffen wird, desto besser für den Patienten. Um ein solches Ergebnis zu erreichen, hilft der vom Operateur gesteuerter chirurgischer Roboter. Es ist also nicht so, dass der Roboter „selbst“ operieren würde.

Mit Robotern durchgeführte Operationen sind minimal-invasiv und daher schonend. Patienten haben in der Regel weder während des Eingriffs, noch im Zeitraum danach einen Blutverlust. Sie haben kleine Narben (ca. 5 Narben mit einer Größe von ungefähr 1 cm), die meist sehr schnell und ohne Komplikationen heilen. Der Auftritt von Schmerzen ist ebenfalls reduziert und unvergleichbar geringer als bei Patienten mit einer Operationsnarbe von 30 und mehr Zentimetern Länge. Durch ein schonendes Operationsverfahren wird auch die Dauer der gesamten Rekonvaleszenz verkürzt, so dass der Patient schon früher in sein Alltagsleben zurückkehrt, als bei der klassischen Bauchoperation oder Laparoskopie.

Dieses Operationsergebnis, das den Patienten sehr bald in das normale Leben zurückbringt, hat auch den Blick auf den finanziellen Aufwand der Eingriffe grundsätzlich verändert. Gerade der finanzielle Aspekt wurde in den vergangenen Jahren nämlich oft zur Zielscheibe der Kritik. Vor allem die Kosten seien unverhältnismäßig, die „normale“ Laparoskopie weitaus günstiger. In Mostište ist man sich dessen durchaus bewusst. Tvarůžek ist überzeugt, dass der Erfolg eines Roboterprogramms ganz klar davon abhängt, für welche Eingriffe es genutzt wird. Ein Roboter sei nicht für Operationen geeignet, die sich durch die übliche Laparoskopie bewältigen ließen, sondern findet gezielt dort Einsatz, wo er für Patient und Chirurg tatsächlich einen Vorteil bringt.

Ein Beispiel dafür ist die roboterassistierte radikale Prostatektomie, die in Mostište zum Standard gehört. Hierbei können die Instrumente an Stellen angewendet werden, für die eine menschliche Hand zu groß wäre und sich daher nicht drehen lässt. Oder wo übliche laparoskopische Instrumente nicht so in die verlangte Neigung zum zu operierenden Gewebe eingestellt werden können, dass der Eingriff sicher ist.

Mehr als 350 solcher Prostata-Eingriffe bei bösartigen Karzinomen sind 2017 geplant. Die Patienten dafür kommen aus ganz Europa: Spanien, Deutschland, Russland, Ukraine, Österreich und vielen anderen Ländern. Darauf ist man in Mostište zu Recht stolz. Und noch etwas ist dem Leiter des Roboterchirurgie-Zentrums ein Anliegen: „Das Mitarbeiterteam der Roboterarbeitsstätte ist über die gesamten 10 Jahre praktisch unverändert geblieben. Das wird in der heutigen Zeit im Gesundheitswesen als absolute Ausnahme betrachtet und verbessert selbstverständlich die Qualität.“

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

+ "Studie: Lebensqualität für Krebspatienten steigt durch ganzheitliche Rehabilitation signifikant" - von Prim. Prof. Dr. Thomas Licht
+ "ICF - Individuelle Systeme für die Rehabilitation" - von Univ. Doz. Dr. Thomas Bochdansky
+ "Arbeitsweise in der Rehabilitation" - von Prim. PD. Dr. Michael Fischer

Autor

Dr. Jaroslav Tvarůžek Rehaklinik Mostiště

Mostiště 93 594 01 Velké Meziříčí
E-Mail